Inhalt

Lukas Platter findet auf einem verlassenen geglaubten Hof Jakob. Der gute Kerl hat dort seit seiner Kindheit völlig vergessen gelebt. Man entschließt sich Jakob einzubürgern, wobei Jakob bei den Platters leben darf. Es stellt sich schnell heraus, so einfach ist diese Aufgabe nicht. Jakob hat keinen Bezug zur modernen Zeit und löst alle Probleme auf seine Art. Konsequent bringt er das ganze Familienleben der Platters durcheinander.

Weitere Unruhe entsteht durch den eine Attraktion witternden Journalisten Reinmar Schreiber. Da plötzlich Schreibers Kfz fehlt, ist er genötigt bei den Platters zu nächtigen. Leider muss er gerade dort schlafen, wo bei Überbelegung des Hofes ( man hat auch Pensionsgäste ) die hübsche Tochter Christine üblicherweise nächtig, nämlich im Wohnzimmer. Schreiber hat große Not die nächtlichen Besucher seinem Bett fern zu halten.

Weitere Wirren gibt es, als sich der Bürgermeister zu einem Empfang anmeldet, um Jakob kennen zu lernen. Vordergründig will er feststellen, ob die finanzielle Unterstützung an die Plattners gerechtfertigt ist, die zugestanden wurde, um Jakob auf das Laufende zu bringen. Hintergründig hat er ein Auge auf Christine geworfen. Jakob wird auf den großen Moment vom Knecht Bernhard vorbereitet. Selbstverständlich kommt alles so, wie es kommen muss, der Empfang wird zur Katastrophe.

Am Ende bekommt Christine Ihren Bernhard und Jakob hat Gefallen an der Großmutter gefunden.

Anmerkung:

Bereits bei ersten Probeaufführungen hat der zweite Akt mit den „Fensterlszenen“ eine so große Wirkung gezeigt, dass man im Ort einzelne Zitate noch tagelang zitierte.

 

Personen:

 

Jakob

 

Lukas Platter, Bauer

Margarethe Platter, dessen Ehefrau

Christine Platter, deren Tochter

Albertine Platter, Lukas` Mutter

Reinmar Schreiber, Journalist

Bernhard, Knecht

Gustav Sager, Bürgermeister

Cäcilie Sager, dessen Mutter

Natalie, Feriengast

 

Herzlichen Dank an die Theatergruppe LiTuMu Heuchlingen für nachfolgende Bilder: